Energiebündel- Gestaltung der Deponie - die3 landschaftsarchitekturdie3 landschaftsarchitektur

Fakten

2009, Zusammenarbeit mit: ACUBE, Katja Domschky, Köln

Energiebündel: Gestaltung der Deponie, Remscheid

Die Mülldeponie von Remscheid ist nicht nur aufgrund der Nutzung, sondern auch in ihrer topografischen Ausprägung ein Fremdkörper in der Bergischen Landschaft. Die in der Vergangenheit mit viel Energie geschaffenen Wunden sind markant. Das negative Image der Deponie sitzt fest.
Die Deponie soll weiterhin ein autarkes Element sein. Alte und neue zivilisatorische Elemente werden als künstlich geschaffen auch in Zukunft deutlich sein. Künstlichkeit als Ausdruck. Die Deponie wird vom „Landschaftsfresser“ zum Energielieferanten und -umwandler. Die hier produzierte Energie wird innerhalb der Deponie genutzt und stärkt damit den autarken Charakter. Die verschiedenen Aktivitäten machen die unterschiedlichen Formen von Energie sichtbar und vor allem erlebbar und begreifbar. Die Deponie selbst wird zum „Energiebündel“.
Zukünftig werden regenerative Energielieferanten an Bedeutung zunehmen. Umwelt- und Energiedaten zu erzeugtem Gas, eingespeistem Strom und Sickerwasser werden sichtbar gemacht. Die Nutzung der deponieeigenen Energie wird verdeutlicht. Ein wahres Bündel an Energieformen und an Informationen