Mobilstation Rommerskirchen - die3 landschaftsarchitekturdie3 landschaftsarchitektur

Fakten

Auftraggeber: Gemeinde Rommerskirchen
Bausumme: ca. 645.000 € (brutto)
Zeitraum: 2019 – 2022
Flächengröße: 1.800 m²

 

Mobilstation in Rommerskirchen

Die Mobilität verändert sich gerade rasant. Stichworte wie Klimawandel und Digitalisierung spielen dabei eine große Rolle. So ist es eine Herausforderung, das Auto, den ÖPNV, Fuß- und Radverkehr unter einen Hut zu bringen.

Die Gemeinde Rommerskirchen widmet sich dieser Herausforderung mit einer multifunktionalen Mobilstation mit Bus- und Bahnanschluss, Taxizentrale und Fahrradstation. Cafè, Kiosk, Büro- und Praxisräume tragen einer mobilen Gesellschaft ebenfalls Rechnung.

Auf dem Gelände am Bahnhof, auf dem bislang Taxis hielten und Fahrräder abgestellt wurden, entsteht ein neues Gebäude mit einem belebten Platz. Ab 2022 bekommt die Mobilität in Rommerskirchen ein neues Gesicht.
In Zusammenarbeit mit Spies Architekten, Köln

© Perspektive und Fotografien: spies architekten